Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Berliner Büroflächenmarkt nach solidem Jahresauftakt mit starkem zweiten Quartal

  • Halbjahresumsatz mit 330.000 m² ein weiteres 
  • Mal auf Rekordniveau Leerstand weiter sinkend

Auf dem Berliner Büroflächenmarkt wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2012 rund 330.000 m² neu angemietet. Damit wurde das sehr starke Ergebnis aus dem Vorjahreszeitraum (314.000 m²) übertroffen und im zweiten Sommer in Folge kann ein Rekordhalbjahresergebnis vermeldet werden. Nach einem guten Jahresauftakt mit vermieteten 137.000 m² im ersten Quartal, hat das Vermietungsgeschehen im zweiten Quartal noch einmal angezogen: 193.000 m² wurden in den Frühjahrsmonaten vermietet. Das aktuelle Halbjahresergebnis liegt 50 % über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (Durchschnitt: 128.300 m²).

Nach Cushman & Wakefield (C&W), internationales Immobilienberatungsunternehmen, hat vor allem die rege Anmietungstätigkeit in der Größenklasse zwischen 1.000 m² und 3.000 m² zur Umsatzsteigerung beigetragen. 49 Verträge über insgesamt 78.200 m² wurden bis dato in dieser Kategorie geschlossen - ein Umsatzplus von 68 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gestiegen ist weiterhin das Flächenumsatzvolumen in der Größenklasse unter 1.000 m²: von 121.400 m² im ersten Halbjahr 2011 auf aktuelle 152.000 m² (+25 %). „Im kleinteiligen Segment ist weiterhin sehr viel Dynamik “, so Lisa Ebert aus der Berliner Bürovermietungsabteilung von C&W. „Nicht zuletzt ist das die Flächenkategorie, in der eine der wichtigsten Mietergruppen zu finden ist: die Kreativen und die Startups. Ihr Vertrauen in den Standort ist ungebrochen, die Attraktivität der Hauptstadt strahlt auch 2012 weit über ihre Stadtgrenzen hinaus. Wir konnten in den vergangenen Monaten nicht nur Berliner Neugründungen registrieren, sondern auch weiterhin viele Zuzüge aus dem In- und Ausland. Und das nicht nur im kleinteiligen Flächensegment.“

Zu den anmietungsstärksten Branchen gehört im ersten Halbjahr ein weiteres Mal die öffentliche Hand, die mit den großflächigen Vertragsabschlüssen des Verteidigungsministeriums (16.700 m²) und der Jobagentur Mitte (12.000 m²) sowie einigen kleineren Mietverträgen im vergangenen Halbjahr rund 34.000 m² zum Umsatzvolumen beigesteuert hat (10,6 % Marktanteil). Viel Bewegung ist weiterhin bei Bildungs- und Sozialeinrichtungen zu beobachten, deren Marktanteil bei 11 %. liegt. Dynamisch auch die Marktentwicklung im IT-Bereich: 27.500 m² Bürofläche wurden bis dato von Unternehmen dieser Branche neu angemietet (8,3 % Marktanteil).

Im fünften Quartal in Folge ist die Leerstandsrate in der Bundeshauptstadt gesunken. Wurde sie Ende März noch bei 7,7 % registriert, so steht sie Ende Juni bei 7,4 %. Im Sommer 2012 beläuft sich der Berliner Büroflächenbestand auf 17,48 Mio. m², davon stehen 1,29 Mio. m² kurzfristig zur Verfügung. „Wir erwarten für die zweite Jahreshälfte eine Fortsetzung dieses Trends. Der Leerstand dürfte weiter sinken“, so Lisa Ebert. „Das Gros der Flächen, die noch 2012 fertig gestellt werden sollen, ist bereits vorvermietet. Es zeichnet sich ab, dass in den kommenden sechs Monaten die Anzahl der spekulativ angeschobenen Projekte nur geringfügig steigen wird. Bleibt der Markt weiterhin in den kommenden Monaten so aktiv – wovon wir ausgehen - und die Nettoabsorption positiv, dann wird ganz klar auch das Volumen der verfügbaren Flächen sinken.“

Im ersten Halbjahr wurden insgesamt 33.300 m² Bürofläche fertig gestellt. Rund 353.000 m² befinden sich in Bau.

Die Spitzenmiete liegt im Sommer 2012 weiterhin bei 21,50 Euro pro Quadratmeter. Während sich die Mietpreise im Top-Segment aktuell stabil präsentieren, tendieren die Mietpreisniveaus für gut ausgestattete Objekte in den innerstädtischen B-Lagen nach oben. Dies gilt insbesondere für die Teilmärkte City Ost und die City West, deren Marktanteile im ersten Halbjahr bei 34 % bzw. 32 % liegen.