Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Frankfurter Büromarkt mit solider Vermietungsleistung in der Jahresmitte

  • Vermietungsleistung auf dem Frankfurter Büroflächenmarkt in der ersten Jahreshälfte 2012 im langjährigen Mittel
  • 224.000 m² bis Ende Juni vermietet
  • Spitzenmiete stabil
  • Leerstand sinkt

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden auf dem Frankfurter Büroflächenmarkt (inklusive Eschborn und Kaiserlei) rund 224.000 m² angemietet. Damit liegt das Halbjahresergebnis im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre (Durchschnitt: 226.000 m²) und 9 % über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (Durchschnitt: 207.300 m²). Das starke Jahresauftaktergebnis mit 130.000 m² vermieteter Bürofläche bis Ende März konnte in den vergangenen drei Frühlingsmonaten nicht eingestellt werden. Im zweiten Quartal wurden insgesamt 94.000 m² angemietet.

Nach Cushman & Wakefield (C&W), internationales Beratungsunternehmen für Gewerbeimmobilien, waren bis Ende Juni besonders die Banken und Finanzdienstleister anmietungsstark. „Im ersten Halbjahr 2012 hat dieser Sektor mit knapp 60.000 m² rund 27 % zum Flächenumsatz beigesteuert und sein Gesamtjahresergebnis 2011 (65.000 m²) bereits jetzt fast erreicht“, so Dennis Stern, Leiter der Frankfurter Bürovermietungsabteilung von C&W. „Zu diesem wirklich guten Ergebnis haben die drei Anmietungen jenseits der 10.000-m²-Marke von der SEB Hypothekenbank AG (13.600 m²), der Kreditanstalt für Wiederaufbau (13.000 m²) und der Union Asset Management Holding AG (12.700 m²) wesentlich beigetragen. Aber auch im kleinen und mittleren Flächensegment haben Banken und Finanzdienstleister zahlreiche Verträge abgeschlossen. Ein gutes Zeichen für den Finanzstandort Frankfurt.“

Insgesamt präsentiert sich der Frankfurter Markt zur Jahreshälfte breit aufgestellt. Wie im Vorjahreszeitraum entfallen gut 30 % des Vermietungsumsatzes auf Anmietungen mit einer Fläche größer 5.000 m² und weitere 35 % auf Verträge mit Mietflächen zwischen 1.000 m² und 5.000 m². Auch die kleinteiligen Anmietungen unter 1.000 m² tragen rund 35 % zum aktuellen Ergebnis bei.

Im Frankfurter Marktgebiet ist die Entwicklung des Leerstandsvolumens weiterhin rückläufig. Im fünften Quartal in Folge ist die Leerstandsrate auf aktuell 13,5 % gesunken (erstes Quartal: 13,7 %). Bei einem Büroflächenbestand von 12,01 Mio. m² stehen 1,62 Mio. m² kurzfristig zur Verfügung.

Das Volumen der Baufertigstellungen war im ersten Halbjahr 2012 unterdurchschnittlich. Bis dato wurden nur 37.700 m² fertig gestellt, der Großteil davon bereits vorvermietet. Für die zweite Jahreshälfte wird ein Fertigstellungsvolumen von 56.700 m² prognostiziert; sämtliche Flächen sind bereits vor Fertigstellung vermietet.
Für das kommende Jahr zeichnet sich ein Fertigstellungsvolumen von 333.000 m² ab (Vorvermietungsstand im Juni 2012: 67 %). Zu den größten Fertigstellungen wird die neue Hauptverwaltung der Europäischen Zentralbank EZB mit 90.000 m² zählen, wie auch das Poseidon-Haus (40.000 m²), das derzeit revitalisiert wird.

Zur Jahreshälfte liegt die Spitzenmiete weiterhin stabil bei 34,00 Euro pro m²/Monat. Die Mietpreisentwicklung ist im Frühsommer von großer Konstanz geprägt: Der Umfang der gewährten Incentive-Pakete wie auch die Mietniveaus in den peripheren Lagen sind aktuell wenig volatil.