Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Wirtschaftliche Bedeutung von Nachhaltigkeit bei Investoren und Mietern deutlich gewachsen

Nachhaltigkeit hat in den letzten zwölf Monaten bei Transaktionsentscheidungen wesentlich an Bedeutung gewonnen. Zu diesem klaren Ergebnis kommt das „Sustainability Briefing“, das die Bedeutung von Nachhaltigkeit für Investoren und Nutzer untersucht und nun vom internationalen Immobilienberatungshaus Cushman & Wakefield (C&W) veröffentlicht wurde. Dafür wurden die Entscheidungsträger von 28 der wichtigsten europäischen Immobilieninvestoren befragt.

Haben 2011 nur 40 % der Befragten angegeben eine übergreifende Nachhaltigkeitspolitik implementiert zu haben, so waren es 2012 mit 96 % mehr als doppelt so viele. „Werterhöhung, Werterhaltung, Kostenreduzierung und Leerstandsvermeidung sind die wesentlichen Faktoren, die Nachhaltigkeit verstärkt in den Fokus von Investoren gerückt haben“, erläutert Jens Böhnlein, der bei C&W in Deutschland das Project Management leitet. „Nachhaltigkeit ist neben dem Vermarktungsargument zusätzlich zum Qualitätsstandard avanciert, so dass sich heute niemand mehr dagegen verschließen möchte.“ 

Entsprechend geben 90 % der Investoren und Fondsmanager an, dass sie bei Akquisitionen Nachhaltigkeitsfaktoren eines Objekts bewerten und berücksichtigen. Mehr als drei Viertel wollen hierauf nicht mehr verzichten und entscheiden sich auch deshalb gegen ein Objekt, wenn es ihre Nachhaltigkeitskriterien nicht erfüllt. Auch wenn sich das Risiko fehlender Nachhaltigkeit bislang schwer quantifizieren lässt, so befürchten fast alle Investoren und Fondsmanager, dass sich fehlende oder schlechte Nachhaltigkeitsfaktoren negativ auf den Wert einer Immobilie auswirken. „Noch vor drei Jahren waren Investoren in Deutschland bei ihren Transaktionsentscheidungen eher indifferent gegenüber dem Nachhaltigkeitsargument“, kommentiert Jens Böhnlein, „doch das hat sich nach unseren Beobachtungen völlig ins Gegenteil gedreht.“

Nachhaltige Immobilien haben Vermarktungsvorteil

81% der Befragten gaben an, dass Immobiliennutzer die Umsetzung von nachhaltigen Konzepten fordern. „Vor allem bei international agierenden Unternehmen stellen wir vermehrt den Wunsch fest in zertifizierten Immobilien zu mieten, insbesondere wenn es sich um hochwertige Immobilien handelt. Neben der Nachhaltigkeit verbinden viele Nutzer eine Zertifizierung auch mit einem Qualitätsnachweis“, erklärt Dennis Stern, der bei C&W die Frankfurter Bürovermietungsabteilung leitet. „Insofern haben nachhaltige Immobilien einen Vermarktungsvorteil gegenüber denen, die nicht zertifiziert sind.“