Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Weltweit steigen Spitzenmieten der Luxusmeilen

Vergrößern
Zum zweiten Mal in Folge ist Honkongs Causeway Bay die teuerste Einkaufsstraße der Welt | Fifth Avenue behauptet zweiten Platz | Mit einem Mietpreisanstieg von fast 40 % verharrt die Avenue des Champs-Élysées auf Rang drei | Züricher Bahnhofstraße auf Platz 7, Wiener Kohlmarkt auf Platz 10 | Kaufingerstraße, Spitalerstraße und Zeil Top-3 in Deutschland | 85 % aller Standorte mit steigenden oder stabilen Mieten | Zum 25. Mal Main Streets Across the World

Mit monatlich 2.082 Euro pro Quadratmeter Spitzenmiete ist Honkongs Causeway Bay die teuerste Einkaufsstraße der Welt. Angeheizt durch hohe Nachfrage bei limitiertem Flächenangebot, sind die Mieten an diesem Standort im letzten Jahr um 14,7 % gestiegen, so dass Causeway Bay zum zweiten Mal in Folge die teuerste Einkaufsstraße der Welt ist. 


Nach der aktuellen Studie „Main Streets Across the World“, die der internationale Immobilienberater Cushman & Wakefield heute veröffentlicht, belegen die Fifth Avenue und die Avenue des Champs-Élysées den zweiten und dritten Platz der Rangliste der teuersten internationalen Einkaufslagen. Während die Spitzenmiete in New Yorks Top-Lage auf Vorjahresniveau verharrte (1.725 Euro/m²/Monat) konnte für den Pariser Prachtboulevard ein Anstieg der Spitzenmiete um fast 40 % registriert werden. Die aktuelle Miete auf der Avenue des Champs-Élysées beläuft sich auf 1.105 Euro/m²/Monat.

Die Studie Main Streets Across the World wurde in diesem Jahr zum 25. Mal von Cushman & Wakefield durchgeführt. Untersucht wurden im Jahreszeitraum Juli 2012 bis Juni 2013 insgesamt 334 Top-Einzelhandelsstandorte in 64 Ländern. Seit seiner Erstauflage vor 25 Jahren liefert der Report eine Rangliste der teuersten Einkaufsstraßen der Welt.

 

85 % der Standorte mit steigenden oder stabilen Mieten

 

Obwohl die Spitzenmieten im Durchschnitt weltweit um 3,2 % gestiegen sind, liegt der Mietpreisanstieg leicht unter dem des Vorjahreszeitraums von 4,5 %. Generell präsentieren sich die Einzelhandelslagen weltweit robust: Für 285 Standorte wurden stabile oder auch steigende Spitzenmieten registriert.

Aufgrund der starken Flächennachfrage seitens internationaler Luxusmarken wird für die Londoner New Bond Street im Herbst 2013 ein Spitzenmietpreis von 722 Euro/m²/Monat notiert. Damit ist die New Bond Street im globalen Ranking vom sechsten auf den vierten Platz vorgestoßen und hat die Ginza in Tokio (679 Euro/m²/Monat) einen Rang zurück gedrängt. Zudem stieg die Mailander Via Montenapoleone vom achten auf den sechsten Platz: Hier stieg die Spitzenmiete um 7,4 % auf 625 Euro/m²/Monat. John Strachan, Global Head of Retail bei Cushman & Wakefield, erläutert: “Fifth Avenue und Causeway Bay haben ihre Position als teuerste Einzelhandelsstandorte erneut verteidigt. Doch haben wir an fast allen Top-Standorten eine starke Nachfrage der Luxuslabels und ein positives Wachstum verzeichnet.“

Top-Ten der teuersten Einkaufstraßen der Welt 2013

Rang
2013

Rang 2012

Land

Stadt

Standort

Euro/ m²/Monat

Veränderung in lokaler Währung

1

1

Hongkong (China)

Hongkong

Causeway Bay

2.082

14,7%

2

2

USA

New York

5th Avenue

1.725

0,0%

3

3

Frankreich

Paris

Avenue des Champs-Élysées

1.105

38,5%

4

6

Großbritannien

London

New Bond Street

722

15,6%

5

4

Japan

Tokio

Ginza

679

7,4%

6

8

Italien

Mailand

Via Montenapoleone

625

7,1%

7

7

Schweiz

Zürich

Bahnhofstrasse

603

2,3%

8

5

Australien

Sydney

Pitt Street Mall

587

0,0%

9

9

Südkorea

Seoul

Myeongdong

505

6,4%

10

11

Österreich

Wien

Kohlmarkt

370

8,8%

Quelle: Main Streets Across the World 2013/2014 | Cushman & Wakefield

Die Spitzenmieten an den Top-Standorten in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) sind im Jahresverlauf im Durchschnitt um 2,1 % gestiegen. Treiber dieser positiven Entwicklung waren das sich verbessernde wirtschaftliche Umfeld, die größerer Stabilität auf den Finanzmärkten, die hohe Flächennachfrage seitens der Luxusmarken wie auch das sich aufhellende Konsumklima. Von 33 Ländern verzeichneten lediglich sieben einen Rückgang der Spitzenmiete, während für 26 Länder stabile oder gar steigende Mietpreise in den Top-Lagen notiert wurden. Ein Beispiel für die rege Entwicklung in manchen europäischen Einkaufsstraßen ist London: So stieg die Spitzenmiete in der New Bond Street um 15,4 % und in der Sloane Street stehen zehn internationale Marken im Wettbewerb um jede freiwerdende Fläche.

Trotz des verlangsamten Wirtschaftswachstums und der an einigen Standorten beobachteten Ausweitung des Flächenangebotes, wird für den amerikanischen Kontinent ein Anstieg der Spitzenmieten von durchschnittlich 5,8 % registriert.

Der asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum ist im Fokus der internationalen Retailer geblieben, was sich im durchschnittlichen Anstieg der Spitzenmieten von 4,5 % niederschlägt. Insgesamt präsentieren sich die asiatischen Märkte uneinheitlich – nicht an allen Standorten können Einzelhändler auf einen positiven Jahresverlauf zurückblicken. Dominierende Entwicklungen sind in Asien das verlangsamte Wirtschaftswachstum wie auch der steigende Einfluss von Einzelhandelskonzepten abseits der Luxuskategorie.

 

Kaufingerstraße, Spitalerstraße und Zeil Top-3 in Deutschland

 

Unter den deutschen Top-Standorten ist die Münchener Kaufingerstraße mit 360 Euro/m²/Monat unangefochten die teuerste Adresse (in der weltweiten Rangliste auf Platz 11), gefolgt von Hamburgs Spitalerstraße und Fankfurts Zeil mit Spitzenmieten von jeweils 295 Euro/m²/Monat. Auf den nächsten Plätzen folgen die Schildergasse in Köln sowie die Berliner Tauentzienstraße mit 285 Euro/m²/Monat. In Düsseldorf werden die höchsten Mieten auf der Königsallee mit 265 Euro/m²/Monat registriert. Auf diesem Niveau befindet sich auch die Spitzenmiete in Stuttgarts Top-Lage Königstraße. Hier liegt die Spitzenmiete im Herbst 2013 bei 265 Euro/m²/Monat. „Deutschland gilt für internationale Retailer gerade im Luxussegment nach wie vor als sehr interessanter Standort. Die niedrige Arbeitslosenquote, das hohe Einkommensniveau und die sehr stabile gesamtwirtschaftliche Situation stärken das Vertrauen in den überaus interessanten Einzelhandelsstandort Deutschland. Neben den einheimischen Konsumenten spielen vermehrt viele internationale und äußerst zahlungskräftige Besucher eine bedeutende Rolle“, erklärt Marc Alfken, Head of Retail von Cushman & Wakefield in Deutschland.  

Die teuersten Einkaufstraßen in Deutschland 2013

 

Stadt

Standort

Euro/m²/Monat

Berlin

Tauentzienstraße

285

Berlin

Kurfürstendamm

230

Berlin

Friedrichstraße

145

Dresden

Pragerstraße

115

Düsseldorf

Königsallee

265

Frankfurt

Zeil

295

Frankfurt

Goethestraße

220

Hamburg

Spitalerstraße

295

Hamburg

Mönckebergstraße

275

Hamburg

Neuer Wall

230

Köln

Schildergasse

285

Leipzig

Peterstraße

130

München

Kaufingerstraße

360

München

Maximilianstraße

260

München

Theatinerstraße

250

Stuttgart

Königstraße

265

Quelle: Main Streets Across the World 2013/2014 | Cushman & Wakefield

Wiener Kohlmarkt auf Platz 10, Züricher Bahnhofstraße auf Platz 7

 

In Österreich liegt Wiens Kohlmarkt mit 370 Euro/m²/Monat unangefochten auf Platz eins der teuersten Standorte (Gesamtrangliste auf Platz 10), in Linz führt die Landstraße mit 130 und in Salzburg die Getreidegasse mit 125 Euro/m²/Monat. Weiterhin führen die Grazer Herrengasse und die Innsbrucker Maria Theresienstraße mit jeweils 110 Euro/m²/Monat die Spitzenmieten ihrer Stadt an.

Die teuersten Einkaufstraßen in Österreich 2013

 

Stadt

Standort

Euro/m²/Monat

Wien

Kohlmarkt

370

Wien

Kärntnerstraße

300

Wien

Graben

300

Wien

Mariahilferstraße

150

Linz

Landstraße

130

Salzburg

Getreidegasse

125

Graz

Herrengasse

110

Innsbruck

Maria Theresienstraße

110

Quelle: Main Streets Across the World 2013/14 | Cushman & Wakefield


Die Züricher Bahnhofstraße ist unverändert die teuerste Einkaufsstraße der Schweiz, die Spitzenmiete beträgt hier 603 Euro/m²/Monat (Platz 7 in der internationalen Rangliste), es folgen in Genf die Rue de Rhone mit 271, in Basel die Freie Straße mit 196 und in Bern die Marktgasse/Spitalgasse mit 203 Euro/m²/Monat als jeweils teuerste Einkaufsstraße der Stadt.  

Die teuersten Einkaufstraßen in der Schweiz 2013

 

Stadt

Standort

Euro/m²/Monat

Wien

Kohlmarkt

370

Wien

Kärntnerstraße

300

Wien

Graben

300

Wien

Mariahilferstraße

150

Linz

Landstraße

130

Salzburg

Getreidegasse

125

Graz

Herrengasse

110

Innsbruck

Maria Theresienstraße

110

Quelle: Main Streets Across the World 2013 | Cushman & Wakefield