Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Frankfurter Büromarkt in Bewegung

Flächenumsatz bei 254.000 m² - Leerstand sinkt leicht - Spitzenmiete stabil - Marktbelebung zum Jahresende erwartet

Auf dem Frankfurter Büroflächenmarkt (inkl. Eschborn und Offenbach-Kaiserlei) wurden bis Ende September 2014 rund 254.000 m² Büroflächen neu angemietet, davon 100.000 m² im dritten Quartal. Damit liegt das Vermietungsvolumen knapp 19 % unter dem Vorjahresergebnis (313.000 m²) und gut 15 % unter dem Zehnjahresdurchschnitt (300.800 m²).

Während im zweiten Quartal Verträge mit einer Mietfläche jenseits der 5.000 m² gänzlich fehlten, kann für das dritte Quartal der Abschluss der Deutschen Bundesbank über 15.400 m² wie auch der Vertrag der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über 7.300 m² vermeldet werden.

Nach Cushman & Wakefield (C&W), internationales Beratungsunternehmen für Gewerbeimmobilien, ist auch im dritten Quartal das Größensegment zwischen 1.000 m² und 3.000 m² eine tragende Säule des Marktes. Wie im Vorquartal wurden fünfzehn Verträge über insgesamt 24.000 m² abgeschlossen. Damit liegt der Marktanteil nach den ersten drei Quartalen bei 24 % (60.300 m²). Deutlich belebt hat sich das Marktgeschehen in der wichtigen Größenklasse unter 1.000 m². Verträge in diesem Segment haben im dritten Quartal gut 50.000 m² zum Umsatzvolumen beigetragen. Ihr Marktanteil beläuft sich nach drei Quartalen auf 46 % (117.000 m²).

„Weiterhin sind einige große Mietgesuche im Markt unterwegs“, so Dennis Stern, Leiter der Bürovermietungsabteilung von Cushman & Wakefield in Frankfurt. „Mit großer Wahrscheinlichkeit, werden wir hier bis zum Jahresende einige Neuvertragsabschlüsse sehen. Der Markt dürfte sich somit im vierten Quartal beleben.“

Das Leerstandsvolumen ist in den Spätsommermonaten weiter leicht gesunken. Ende September stehen 1,41 Mio. m² Büroflächen kurzfristig zur Anmietung zur Verfügung. Bei einem Büroflächenbestand von 12,12 Mio. m² entspricht dies einer Leerstandsrate von 11,6 % (Q2: 11,7 %).

Das Thema Sockelleerstand sind Investoren und Entwickler einmal mehr aktiv angegangen. Im dritten Quartal wurden rund 110.000 m² Bürofläche vom Markt genommen, 105.000 m² sollen davon einer Hotel- oder Wohnnutzung zugeführt werden. Der Büroflächenabgang beläuft sich damit im Jahr 2014 auf bis dato 275.000 m².

Bis Ende September 2014 wurden 173.100 m² Büroflächen fertiggestellt (Q3 7.500 m²). Aktuell befinden sich 295.100 m² im Bau (inklusive EZB Neubau), davon werden voraussichtlich 130.800 m² noch bis zum Jahresende 2014 fertig gestellt. 

Die Spitzenmiete wird im September 2014 weiterhin bei 37 EUR pro m²/Monat registriert. Für das vierte Quartal zeichnet sich eine weitere Seitwärtsbewegung der Spitzenmiete ab. 

Research

MarketBeat Office Snapshot Germany

Übersicht über die wichtigsten Bürostandorte in Deutschland mit Marktdaten, Trends und Prognosen.
Englischsprachig

Lesen Sie mehr