Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Berliner Büroflächenmarkt mit überdurchschnittlichem erstem Quartal

Neuvermietungsvolumen bei 152.000 m² | Leerstand sinkt | Spitzenmiete steigt auf 22,50 Euro pro m²/Monat

Nach dem starken Schlussquartal 2014 startete der Berliner Büroflächenmarkt mit einem überdurchschnittlichen Vermietungsergebnis ins neue Jahr. Obwohl mit 152.000 m² neu vermieteter Fläche (erstes Quartal 2014: 160.000 m²) rund 5 % weniger Umsatz als im Vorjahreszeitraum registriert wurden, war es der zweitstärkste Jahresauftakt aller Zeiten. Das Vermietungsvolumen mit +12,3 % und +38,4 % lag deutlich über dem Fünf- und Zehnjahresdurchschnitt.

Der Berliner Büroflächenmarkt ist weiterhin gefragt bei Unternehmen aus allen Branchen. In dem „IT- und Start Up-Mekka“ Deutschlands wurde abermals eine großflächige Anmietung eines Internetunternehmens registriert: Die Rocket Internet Group mietete rund 22.000 m² in Berlin-Kreuzberg.
Dass der Beitrag zum Flächenumsatz von IT- Firmen und diversen Start-Ups nachhaltig zur Stabilität des Büromarktes beiträgt, bestätigt Gerald Dietzold, Leiter der Berliner Bürovermietungsabteilung von Cushman & Wakefield (C&W): „Während die Mietverträge dieser Unternehmen vor einigen Jahren noch kürzere Laufzeiten aufwiesen, werden mittlerweile für Büroflächen übliche Drei- bis Fünfjahreszeitspannen abgeschlossen.“

Wie sich bereits im letzten Jahr aufgrund der guten Nachfrage vor allem in den Berliner Top-Lagen abzeichnete, stieg die Spitzenmiete nunmehr um 0,50 Euro auf 22,50 Euro pro m²/ Monat.

Den weiteren Analysen des Immobilienberaters Cushman & Wakefield zufolge, sinkt der Büroflächenleerstand in der Bundeshauptstadt sukzessive. Von 17,8 Mio. m² Büroflächen sind derzeit rund 1,06 Mio. m² kurzfristig anmietbar. Das entspricht einer Leerstandsrate von 6,0 % (erstes Quartal 2014: 6,4 %). Im Vergleich mit den anderen deutschen Top-5-Städten bewegt sich die Berliner Leerstandsrate auf dem niedrigsten Niveau.

Zu den bestehenden Flächen im Marktgebiet kamen im ersten Quartal weitere 42.900 m² neue Büroflächen hinzu. Die derzeit im Bau befindlichen Flächen bestätigen eine Erhöhung der Bauaktivität: Rund 361.300 m² werden in den nächsten Jahren fertiggestellt, davon 186.000 m² avisiert für dieses Jahr. Der Großteil ist bereits vorvermietet.

„Bis zum Spätsommer rechnen wir branchenunabhängig mit weiteren großen Abschlüssen“, so Dietzold.
Die Dynamik des Hauptstadtmarktes und die insgesamt guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen auch für 2015 mit einer stabilen Entwicklung - oberhalb des langjährigen Durchschnitts - rechnen.