Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Dynamischer Jahresbeginn am Münchener Büroflächenmarkt

Flächenumsatz von 182.000 m² im ersten Quartal 2015  |  Ausgeglichene Verteilung der Mieterbranchen  |  Leerstandsabbau setzt sich weiter fort  |  Spitzenmiete stabil bei 33,50 Euro pro m²/Monat


Der Münchener Büroflächenmarkt startete mit einem dynamischen Quartal in das Jahr 2015. Der Flächenumsatz von rund 182.000 m² (inklusive Eigennutzer) überstieg den Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre um rund 22 %. Es war damit das umsatzstärkste Auftaktquartal in dieser Periode. Der Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre wird um rund 12 % übertroffen. Auch im Vergleich zu jüngeren Quartalsergebnissen entwickelte sich der Markt gut. Der Flächenumsatz lag hier ebenfalls rund 12 % über dem Ergebnis des Vorjahresquartals (163.000 m²).

Hubert Keyl, Leiter der Münchener Niederlassung von Cushman & Wakefield (C&W), bewertet das Marktgeschehen zum Jahresauftakt positiv: „Wir haben einige Großvermietungen über 5.000 m² gesehen und es befinden sich weitere Gesuche dieser Größe im Markt. Der hohe Anteil von Anmietungen im kleinen und mittleren Segment für den Gesamtumsatz zeigt, dass der Markt breit aufgestellt ist und die Münchener Wirtschaft eine positive Entwicklung für das laufende Jahr erwartet. Für das Gesamtjahr gehen wir davon aus, dass ein Flächenumsatz von 650.000 m² erreicht wird.“

Dem internationalen Beratungsunternehmen Cushman & Wakefield zufolge waren insbesondere Abschlüsse im kleinen und mittleren Größensegment für den guten Start verantwortlich. Der Flächenanteil von Vermietungen mit weniger als 1.000 m² betrug im ersten Quartal rund 41 %. Im Vorjahresquartal lag der Anteil dieses Segments noch bei 22 %. Weniger überrascht hat das Ergebnis im traditionell dominierenden Segment mittlerer Flächengrößen: Rund 26 % des Flächenumsatzes entfielen auf Flächengrößen zwischen 1.000 und 3.000 m².

Der Münchener Büroflächenmarkt wird nach wie vor von einer breiten Branchenverteilung geprägt. Die IT- und Kommunikationsbranche war mit einem Anteil von rund 13 % am Gesamtflächenumsatz wie im vergangenen Jahr die stärkste Branche. „Wir sehen bei IT-Unternehmen eine steigende Nachfrage für Flächen im Münchener CBD. Die Preissensitivität hat bei einigen dieser Marktteilnehmer in der jüngeren Vergangenheit etwas nachgelassen“, erklärt Hubert Keyl. Auch die öffentliche Verwaltung war mit einem Anteil von 11 % am Gesamtflächenumsatz anmietungsstark. Hierzu trug der Abschluss vom Referat für Personal und Organisation der Landeshauptstadt über 10.100 m² (BGF) in der Landsberger Straße bei.

Neubauprojekte im Münchener Markt weisen meist hohe Vorvermietungsquoten auf, so dass die Nachfrage nach Büroflächen mit modernen Ausstattungsstandards, kaum aufgefangen wird. Dennoch blieb die Spitzenmiete nach einem Anstieg im letzten Quartal vorerst stabil. Sie wird aktuell bei 33,50 Euro pro m²/Monat registriert.

Das Fertigstellungsvolumen belief sich auf 56.200 m². Derzeit befinden sich rund 377.000 m² im Bau, von denen planmäßig noch rund 220.000 m² im laufenden Jahr fertig gestellt werden sollen. Der Büroflächenleerstand in München ging weiter zurück. Insgesamt stehen derzeit rund 1,24 Mio. m² Bürofläche leer, bei einem Gesamtbüroflächenbestand von 20,30 Mio. m² ergibt sich eine Leerstandsquote von 6,1 %.