Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Berliner Büroflächenmarkt im ersten Halbjahr auf Höhenflug

Neuvermietungsvolumen bei 327.000 m² - Leerstand sinkt - Spitzenmiete stabil bei 22,50 EUR pro m²/Monat

Der Berliner Büromarkt beendet das erste Halbjahr 2015 mit dem zweitstärksten Ergebnis der letzten Dekade: Rund 327.000 m² Bürofläche wurden in den vergangenen sechs Monaten angemietet. Davon entfielen rund 175.000 m² Bürofläche bzw. 54 % auf das zweite Quartal allein. Das Jahresauftaktquartal war das stärkste aller Zeiten (152.000 m²) und die bereits zu diesem Zeitpunkt registrierte hohe Nachfrage deutete an, dass zur Jahresmitte mit einem überdurchschnittlichen Flächenumsatz zu rechnen sei.

Der Vergleich des Vermietungsvolumens der letzten sechs Monate zum durchschnittlichen Umsatz der vorangegangenen Jahre verdeutlicht das bis dato realisierte Potenzial des Berliner Büroflächenmarktes: Mit +14 % und +32 % lag es deutlich über dem Fünf- und Zehnjahresdurchschnitt.

Verschiedene Großanmietungen sind für das zweite Halbjahr in der Pipeline, so dass ein Jahresendergebnis über dem Vorjahreswert (651.000 m²) sehr wahrscheinlich ist.

In den letzten sechs Monaten wurden auf dem Berliner Vermietungsmarkt neben den klein- bis mittelgroßen Vermietungen bereits vier großflächige Verträge oberhalb der 10.000 m² Marke gezählt. Insgesamt dominiert der Anteil von Verträgen für Büroflächen unterhalb 5.000 m² jedoch das Marktgeschehen (75 %).

Gemäß den Analysen von Cushman & Wakefield (C&W) haben sich insbesondere die internet-affinen Branchen dank zahlreicher Start Up Firmen zu einem maßgeblichen Träger des Bürovermietungsmarktes entwickelt. „Die Szene wird reifer!“, bestätigt Gerald Dietzold, Leiter der Berliner Bürovermietungsabteilung von C&W: „Neben büromarkttypischen Vertragslaufzeiten, wählen die Unternehmen mittlerweile zentralere Standorte und sind auch bereit, dafür höhere Mietpreise zu zahlen.“

Zum Sommer verharrte die Spitzenmiete, welche in den Berliner Top-Lagen Potsdamer/ Leipziger Platz und Mitte 1A aufgerufen wird auf dem Niveau von 22,50 EUR pro m²/ Monat. Den weiteren Analysen des Immobilienberaters Cushman & Wakefield zufolge, sind auch die Mietpreisspannen der übrigen Teilmärkte von Quartal zu Quartal unverändert geblieben.

Der Büroflächenleerstand in der Bundeshauptstadt sank abermals im zweiten Quartal und führte somit den Trend der letzten zwölf Monate fort.

Von 17,8 Mio. m² Büroflächen sind derzeit rund 1,03 Mio. m² kurzfristig anmietbar. Das entspricht einer Leerstandsrate von 5,8 % und einem Rückgang um -9,9 % des registrierten Leerstandsvolumens. Im Vergleich zu den weiteren deutschen Top Städten bewegt sich die Leerstandsrate auf dem niedrigsten Niveau.

Die Bautätigkeit in Berlin ist belebter als noch vor zwölf Monaten. Während sich im Sommer 2014 rund 305.000 m² Büroflächen in Bau befanden, sind es nunmehr rund 380.000 m², eine Steigerung um fast ein Viertel. Bis Ende Juni 2015 wurden insgesamt 59.500 m² neue Büroflächen fertiggestellt, wovon der Großteil bereits vermietet (72 %) ist.

„Insgesamt stehen die Chancen durchaus gut, dass der Höhenflug im Berliner Marktgebiet noch etwas anhält.“, so Dietzold zu den Aussichten des weiteren Jahresverlaufs. „Nachfrage ist gegeben!“

Research

MarketBeat Office Snapshot Germany

Übersicht über die wichtigsten Bürostandorte in Deutschland mit Marktdaten, Trends und Prognosen.
Englischsprachig

Lesen Sie mehr