Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Deutschland auf Platz 2 der beliebtesten Immobilienfinanzierungsmärkte Europas

  • Fast die Hälfte der Immobilienfinanzierer geht von einem Zuwachs des Neugeschäfts in den kommenden sechs Monaten aus

London/Frankfurt, 12. Juni 2017 – Fast die Hälfte der europäischen Immobilienfinanzierer (47 Prozent) geht von einem Zuwachs des Neugeschäfts in den kommenden sechs Monaten aus, da die Finanzierung von erstklassigen Gebäuden in den stabilen Märkten auf dem Kontinent weiter einem harten Wettbewerb ausgesetzt ist. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Immobilienberaters Cushman & Wakefield.
Für den zum fünften Mal herausgegeben Report „European Lending Survey“ von Cushman & Wakefield wurden Geldgeber in Europa (ein Mix aus Banken, Debt Funds und Versicherungen) über ihre Finanzierungsaktivitäten im gewerblichen Immobilienbereich befragt. Während 47 Prozent der Befragten zunehmendes Neugeschäft erwarten, gehen 36 Prozent davon aus, dass das derzeitige Niveau beibehalten wird. 17 Prozent sehen ein insgesamt sinkendes Neugeschäft. 

Deutschland auf Rang 2 der beliebtesten Finanzierungsmärkte

Die Umfrage zeigt, dass der Fokus der Geldgeber weiterhin auf den drei großen Märkten Großbritannien, Deutschland und Frankreich liegt. Großbritannien kann die Spitzenposition als führender Immobilienmarkt Europas bei den Finanzierern halten, wenn auch mit einem Minus von vier Prozentpunkten. In Großbritannien investieren aktuell 21 Prozent der Finanzierer, verglichen mit 25 Prozent zum Jahresbeginn 2016. Deutschland ist auf der Skala der beliebtesten Immobilienfinanzierungsmärkte auf Rang 2 und baut seine Position weiter aus, von 15 Prozent vor einem Jahr auf heute 17 Prozent. In Frankreich sind 13 Prozent der befragten Finanzierer aktiv, gegenüber 12 Prozent vor einem Jahr. Deutliche Zuwächse waren auch in den Beneluxländern und insbesondere in den Nordischen Ländern sichtbar. 
Yvo Postleb, Deutschlandchef von Cushman & Wakefield, sagt: „Unter den Top-Drei-Immobilienmärkten kann Deutschland als einziges Land ein Plus gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass Deutschland innerhalb Europas vor allem im wirtschaftlichen und politischen Kontext als sicherer Hafen gesehen wird. Angesichts aktueller politischer Entwicklungen wird dieser Trend auch weiterhin anhalten.“

Mezzanine-Finanzierungen nehmen europaweit zu

Vorrangig besicherte Kredite (senior debt) sind nach wie vor für einen Großteil der Geldgeber (46 Prozent) die bevorzugte Kreditstruktur, obwohl der Anteil in den vergangenen zwölf Monaten deutlich höher war (57 Prozent). Diese Verschiebung führte zu einem Anstieg bei den Mezzanine-Finanzierungen und verlängerte erstrangige Finanzierungen (stretched senior). Letztere werden aktuell von 20 Prozent der Befragten bevorzugt, verglichen mit 10 Prozent ein Jahr zuvor. 

Margen deutlich angestiegen 

In London sind die Margen innerhalb von zwölf Monaten von 157 auf 221 Basispunkte gestiegen (LTV von 63 auf 62 Prozent gefallen). In Frankfurt am Main stiegen die Margen von 139 auf aktuell 214 Basispunkte (LTV von 64 auf 60 Prozent). Paris verzeichnet einen Anstieg der Margen von 138 auf 169 Basispunkte (LTV von 64 auf 60 Prozent).
James Spencer-Jones, Head of EMEA Structured Finance bei Cushman & Wakefield, sagt: „Das Gesamtbild zeigt, dass die Geldgeber Vorsicht an den Tag legen. Dies gilt insbesondere für Nicht-Core-Immobilien, bei denen die Geldgeber selektiver bei der Geldvergabe vorgehen und ihr Hauptaugenmerk auf die Tilgung und den Exit Value legen.“ 
Nigel Almond, Head of EMEA Capital Markets Research bei Cushman & Wakefield, fügt hinzu: „In den meisten Märkten ist der LTV ein bis zwei Prozentpunkte unter dem Stand vom Vorjahr und ist damit historisch gesehen auf einem niedrigen Niveau. In den meisten europäischen Städten liegt der LTV bei etwa 60 Prozent. Der regulatorische Druck wirkt weiterhin als Hemmschuh auf dem Markt. Derzeit ist keine Trendwende in Richtung Risikobereitschaft in Sicht, was noch vor zehn Jahren der Fall war.“