Information zur Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um unseren Service besser auf Ihre Wünsche ausrichten zu können.

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden, wie es in unseren Cookies-Hinweisen dargestellt ist, einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Cookie-Hinweise für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies sowie ihrer Entfernung oder Sperrung.

Münchner Bürovermietungsmarkt auf höchstem Wert seit 2000

München, 5. Januar 2018 – Nur knapp hat der Jahresumsatz am Münchner Bürovermietungsmarkt die Schwelle zu einer Million Quadratmeter verpasst: Mit 997.200 Quadratmetern übertrifft der aktuelle Flächenumsatz das Vorjahresergebnis um fast 27 Prozent (2016: 787.000 Quadratmeter) und weist damit den höchsten Wert seit dem Rekordjahr 2000 auf (1,045 Millionen Quadratmeter). Das Abschlussquartal verzeichnet 387.100 Quadratmeter neu vermittelte Büroflächen, was rund 40 Prozent des gesamten Flächenumsatzes entspricht.

Innerstädtische Flächen weiterhin knapp
Als Treiber des Büromarktes erwies sich 2017 der BMW-Konzern, der nicht zuletzt aufgrund zweier großer Projektanmietungen im Stadtgebiet Nord fast 175.000 Quadratmeter neu angemieteter Fläche verantwortete. Insgesamt gab es neun Großflächenabschlüsse ab 10.000 Quadratmetern, die ca. 25 Prozent des Gesamtflächenumsatzes entsprechen. Bei vier dieser Abschlüsse handelte es sich um Projektanmietungen oder Baustarts für Eigennutzerobjekte. Ein Viertel des gesamten Take-ups bildete sich aus allen Flächenneuabschlüssen in Projektentwicklungen, die sich auf ca. 255.000 Quadratmeter summierten. Der Flächenumsatz in Neubau- und Sanierungsprojekten lag, exklusive der Großanmietungen von BMW, bei 95.000 Quadratmetern, von denen gut 50 Prozent auf die Innenstadt entfielen. Insgesamt verbuchten die innerstädtischen Lagen einen Take-up von rund 370.000 Quadratmetern, womit sie rund 10.000 Quadratmetern unter dem Vorjahreswert liegen (2016: 380.000 Quadratmeter). Grund für diese Entwicklung ist das unzureichende Flächenangebot, das einem ungebrochen hohen Interesse an attraktiven innerstädtischen Flächen gegenübersteht.

Spitzenmieten bei 36,00 Euro pro Quadratmeter/Monat
Die Spitzenmiete am Münchner Markt ist auch in 2017 weiterhin angestiegen, was insbesondere auf Projektanmietungen in neuen Gebäuden oder Sanierungsobjekten in den innerstädtischen Lagen zurückzuführen ist. Im Vergleich zum Vorjahr gab es einen Anstieg um 1,50 Euro auf 36,00 Euro pro Quadratmeter/Monat. Vereinzelt wurden bereits für besonders herausragende Flächen Mietpreise von über 40,00 Euro pro Quadratmeter/Monat registriert. Nicht nur die innerstädtischen Lagen, sondern das gesamte Marktgebiet sind vom Mietanstieg betroffen. Hier lag die gewichtete Durchschnittsmiete über alle Neuabschlüsse bei 16,90 Euro pro Quadratmeter/Monat, was einen Anstieg um 1,05 Euro im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

„Auch 2018 dürften die Mieten erneut steigen“, so Hubert Keyl, Head of Office Agency München bei Cushman & Wakefield. „Das Flächenangebot im Bestand erhöht sich nur zögerlich. Zwar wird für 2018 mit rund 360.000 Quadratmetern ein höheres Fertigstellungsvolumen erwartet als 2017 mit rund 222.000 Quadratmetern, doch ist ein bedeutender Teil davon bereits an Nutzer vergeben.“